Monatliche Archive: Dezember 2013

6. Dezember 2013 eHealth Connector API: Spezifikation publiziert

Die „Convenience-API“ soll den Einstieg in eHealth vereinfachen, den Einbau von Austauschformaten und Implementierungsleitfäden in Branchensoftware im Gesundheitswesen erleichtern und damit den Einsatz von HL7 CDA und IHE Profilen in der Schweiz fördern.

Dr. med. Franz Marty hat mit einer Skizze um die Machbarkeit eines eHealth Connecotrs nachgefragt und medshare den Auftrag zur Erarbeitung einer Architektur und Spezifikation eines eHealth Connector API erteilt. Die Finanzierung des ersten Schrittes, die Implementierung eines Proof of Concept, ist aktuell in Planung. Wer interessiert ist, die Convenience-API einzusetzen, ist gebeten mit uns Kontakt aufzunehmen

Die Convenience-API ist plattformunabhängig als JAVA Komponente entworfen worden und kann von interessierten Herstellern eingesetzt werden. Die Architektur baut auf einem modellgetriebenen Entwurfsansatz auf und nutzt das bereits bestehende, umfangreiche und weltweit etablierte Open Source Framework „Open Health Tools (OHT)“. Damit kann der Entwicklungsaufwand der Convenience-API massiv reduziert werden und es ergibt sich eine zusätzliche Harmonisierung auf internationaler Ebene.

Als erste mögliche Implementation ist die Umsetzung des Austauschformats für das eImpfdossier vorgesehen. Dieses wurde deshalb in der vorliegenden Arbeit auch genauer untersucht. Die Convenience-API kann darüber hinaus mit wenig Aufwand auch für die Unterstützung weiterer Austauschformate, wie die meldepflichtigen Erregernachweise, die Laborbefunde im Transplantationsprozess, den Notfallaustrittsbericht oder die medizinischen Notfalldaten (alle heute bereits vorliegend) erweitert werden.

Die Convenience-API kann als eHealth Connector zum IHE-konformen Datenaustausch zwischen verschiedenen Institutionen eingesetzt werden und soll die Eintrittshürde für Hersteller von Informationssystemen, welche sich wenig mit HL7 oder IHE auskennen, deutlich reduzieren. Damit können sich die Austauschformate schneller verbreiten. Ausserdem ergibt sich mit der gemeinsamen Nutzung der Komponente eine zusätzliche Harmonisierung des Datenaustausches im Gesundheitswesen, welche auch mit den derzeitigen internationalen Aktivitäten abgestimmt ist.

Das vorliegende Konzept unterstützt die betriebsübergreifende Interoperabilität sowohl im Bereich der Kommunikation (IHE Transaktionen), wie auch im Bereich der Dokumenteninhalte (CDA-CH Austauschformate). Es sind dazu folgende Convenience-Methoden entworfen worden:

  • Serialisierung Export von CDA-CH Dokumenten und davon vererbten Austauschformaten
  • Deserialisierung Import von CDA-CH Dokumenten und davon vererbten Austauschformaten
  • Validierung Unterstützung der für CDA-CH empfohlenen, dreistufigen Validierung von CDA Dokumenten
    • CDA Schema (XSD)
    • HL7 RIM (CDAInstanceValidator)
    • Geschäftsregeln (Schematron)
    • Versand Kommunikation von CDA Dokumenten an ein Ziel (IHE: XDS, XDR, XDM)
  • Empfang Kommunikation von CDA Dokumenten von einer Quelle (IHE: XDS, XDR, XDM)
  • Spezialfälle Unterstützung von besonderen Bedürfnissen, z.B. die Abfrage einer Impfempfehlung von einem Expertensystem (CDSS)

Die Anwendung dieser Convenience-Methoden wird mit Code-Beispielen rund um die konkreten Anwendungsfälle beim eImpfdossier veranschaulicht. Die Dokumentation der (noch nicht implementierten) Convenience-API liegt im Entwurfsstadium als Online Javadoc vor und kann unter untenstehendem Link aufgerufen werden.

Die Arbeitsresultate (Dokument und Online Javadoc der geplanten Convenience-API) sind frei verfügbar gemacht (Veröffentlichung unter der Creative Common Lizenz resp. Eclipse Public License).