Die Jahrestagung 2016 der HL7 Austria stand unter dem Motto « Rückblick auf die ersten hundert Tage ELGA » und « HL7 – Zwei, Drei, FHIR! »

Der Umsetzungsstand von Patientenakten in Österreich, Deutschland und Schweiz wurden mit regionalen Implementierungen in Polen verglichen. Die Session „Show me your CDA“ ermöglichte einen tiefen Einblick in die realen Probleme bei der Umsetzung von ELGA und der ELGA-CDA-Dokumente bei den „Pionieren“ im Wiener Krankenanstaltenverbund, den Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft, der Vinzenz Gruppe und der Elisabethinen Graz aber auch bei einem SW Hersteller. Ebenfalls vorgestellt wurden die Wünsche der ärztlichen Standesvertretung und der Allgemeinmediziner an ELGA und die medizinische Dokumentation, aber auch Zukunftshoffnungen in der radiologischen Praxis.

Der letzte Block der Vorträge widmete sich ganz der Weiterentwicklung des HL7 Standards. Welche Herausforderungen gilt es für eine weitreichende Interoperabilität zu meistern? Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich durch FHIR, den neuen Standard von HL7? Und welche Zukunft haben die aktuellen Standards?
Die Präsentationen und einige Fotos finden Sie hier:
Die HL7 Austria Jahrestagung 2016 im Rückblick
medshare wird ab und zu mit der Frage konfrontiert, ob HL7 CDA im Zuge von FHIR nicht „veraltet“ sei. Die Präsentation « CDA ist tot – es lebe CDA! » von Alexander Mense & Stefan Sabutsch gibt darauf eine eindeutige Antwort: Das Ende ist erst der Anfang!

Die beiden Referenten nennen folgende Voraussagen für elektronische Dokumente im Gesundheitswesen:

  • CDA Rel. 2 bleibt der Hauptstandard für Dokumente.
  • Die bisher definierten Templates bleiben der Träger der semantischen Interoperabilität.
  • FHIR wird CDA-Strukturen übertragen, ob als ganze Datei oder aufgelöst in Ressourcen hängt vom Anwendungsgebiet ab.
  • PDF/A-3 mit eingebettetem XML / CDA kann in klassischen XDS-Szenarien das Problem der elektronischen Signatur und Darstellung lösen, gleichzeitig bleiben die Vorteile von CDA bei Interoperabilität und flexibler Darstellung erhalten